Logo Kootstra Schiffsreisen GmbH
0251-518161  |  Mo–Fr: 9–17 Uhr  |

Ihre Vorteile: Frühbucher-, Stammkunden- oder Gruppenrabatt. Kreditkartenzahlung möglich | Sicherungschein Mehr Info

Donauerlebnis Eisernes Tor
Rad & Schiffsreise Passau – Wien – Bratislava – Budapest – Belgrad – Eisernes Tor – Passau

15 Tage | ab / bis Passau | Schiff: Swiss Crown | Individuelle oder geführte Radtouren

Begleiten Sie uns auf dieser erlebnisreichen Radkreuzfahrt durch 6 Länder und die unterschiedlichsten Kulturen. Sie entdecken die unendlichen Weiten der Pannonischen Tiefebene, radeln durch die Wachau, das Ungarische Donauknie sowie die Kornkammern Kroatiens und Serbiens. Sie sehen bezaubernde Weinorte und imposante Festungsanlagen, die hoch über dem Fluss thronen.
Besuchen Sie Belgrad, die "Weiße Stadt", lassen Sie sich von Budapest, dem "Paris des Ostens" verzaubern und bestaunen Sie die barocken Adelspaläste in der malerischen Altstadt von Bratislava. Einzigartig ist das Naturschauspiel des "Eisernen Tors", einem der spektakulärsten Taldurchbrüche Europas mit hoch aufragenden Felswänden. Neben landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten sind gutes Essen und eine freundliche Besatzung der Erfolgsgarant für ein unvergessliches und einzigartiges Urlaubserlebnis.

Highlights dieser Radreise

  • Naturwunder Schlögener Schlinge
  • Bratislava – Malerische Altstadt und imposante Burg Budapest
  • Belgrad – Monumentale Festung und Dom des Hl. Sava
  • Faszination Naturpark „Eisernes Tor“
  • Romantischer Flussabschnitt Donauknie
  • Charmantes Wien – Hofburg, Stephansdom und Schloss Belvedere
  • Wunderschöne Wachau

Routenverlauf 2022

1. Tag: Passau / Umgebung

Ein Stadtbummel durch die Bayerische Dreiflüssestadt ist ein ganz besonderes Erlebnis. Bummeln Sie durch die schmalen Gassen der Altstadt, besuchen Sie den Dom mit der größten Kirchenorgel der Welt oder genießen Sie in einem der Braugasthäuser deftige Hausmannskost. Einschiffung 16:00 und um 17:00 Uhr heißt es Leinen los! Ganz entspannt fahren Sie der untergehenden Sonne entgegen und genießen vom Logenplatz an Deck den atemberaubenden Ausblick auf die idyllische Flusslandschaft des oberen Donautals.

2. Tag: Donauschlinge | Engelhartszell – Aschach | Radtour ca. 42 km

Der 1. Radtag ist bereits ein echter Radgenuss und voller Eindrücke und Erlebnisse! Sie radeln durch die wildromantische Donauschlinge, einem der schönsten Flussabschnitte mit verträumten Bauerndörfern, begegnen der Donaunixe Isa und stärken sich vielleicht mit heilsamen Schnäpsen von Österreichs einzigem Trappistenkloster in Engelhartszell. Am Wegesrand locken gemütliche Mostschenken mit allerlei Köstlichkeiten. Im verträumten Dorf Obermühl bzw. Aschach gehen Sie wieder an Bord und „segeln“ in den Sonnenuntergang hinein

3. Tag: Devin – Bratislava | Radtour ca. 15–43 km

Entlang des einstigen Eisernen Vorhanges führt ein schmaler Radweg von der Festungsanlage Devin zum imposanten Schloss Hof mit einem der prachtvollsten Barockgärten Europas. Es folgt ein kleines Stück unberührte Natur und kurz darauf sind Sie in der Metropole Bratislava. Unsere Oldtimerzug-Stadtrundfahrt (fakultativ) beginnt mit einem grandiosen Ausblick von der über der Stadt thronenden Burg auf die Krönungsstadt und endet mit einem Rundgang durch die wunderschön restaurierte Altstadt.

4. Tag: Budapest | Ausflug Szentendre | Radtour ca. 27–54 km (oder Ruhetag)

Atemberaubend schön ist die Einfahrt nach Budapest mit Blick auf die berühmtesten Bauwerke der Stadt. Während einer Stadtrundfahrt (fakultativ) entdecken Sie die Donaumetropole oder unternehmen einen Abstecher in das bezaubernde Künstlerstädtchen Szentendre. Feuriges Temperament erleben Sie während der ungarischen Folkloreshow: Traditionelle Musik und Tänze bei Wein und deftigen Schmankerln (fakultativ).

5. Tag: Baja – Mohacs | Radtour ca. 37 km

Von beschaulichen Baja, bekannt für die traditionelle Fischsuppe und umspannt von den Gemencer Flutwäldern, radeln Sie entlang des Donaudamms durch verschlafene Flusslandschaften und entlang von Sonnenblumenfeldern. Am Ende der heutigen Etappe nehmen Sie die Fähre in das Städtchen Mohacs, Ungarns südlichstem Donautor und durch 2 denkwürdige Türken-Schlachten berühmt.

6. Tag: Belgrad (Ruhetag)

Mit dem Fahrrad oder per Bus erkunden Sie die lebenslustige, serbische Metropole am Zusammenfluss von Save und Donau, unternehmen eine Zeitreise von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und erfahren vieles zum Aufstieg und Fall des ehemaligen Jugoslawiens (fakultativ). Abends ist Belgrad in ein Lichtermeer getaucht. Sie besuchen eine farbenfrohe Folkloreshow mit traditionellen Tänzen aus allen Teilen des Landes und genießen anschließend im bekannten Künstlerviertel „Skadarlija“ bei temperamentvoller Volksmusik landestypische Spezialitäten (fakultativ).

7. Tag: Katarakt-Strecke / Nationalpark „Eisernes Tor“ (Ruhetag)

Überwältigende Fjordlandschaft inmitten der Donau: der Fluss durchschneidet die rumänischen Karpaten und die mächtigen Ausläufer des Balkangebirges. Erleben Sie ein grandioses Naturschauspiel hautnah vom Deck aus. Steile Schluchten, dunkle Wälder und an den Ufern Baudenkmäler und trutzige Burgen, die sich im blauen Band des Flusses widerspiegeln: dieses Naturwunder macht richtig Gänsehaut!

8. Tag: Novi Sad – Ilok | Radtour ca. 48 km

Hoch über der Provinzhauptstadt der Vojvodina thront die beeindruckende Festung Petrovaradin. Entlang des flachen Donauufers radeln Sie stromaufwärts und erreichen per Fähre die hügelige Landschaft an den Ausläufern der Fruska Gora, geprägt von Obst-, Weingärten und verträumten Bauerndörfern. Das mittelalterliche Städtchen Ilok ist ein Weinkönigreich. Während des abendlichen Stadtrundgangs verkosten Sie berühmte Serbische Weine direkt im Weinkeller (fakultativ).

9. Tag: Batina – Mohacs | Radtour ca. 42 km

Sie sind im Dreiländereck und radeln durch die endlose Weite der Batschka (dem Gebiet der Donauschwaben). Kleine verträumte Bauerndörfer, strahlend gelbe Rapsfelder und unendliche Agrarflächen säumen Ihren Weg von Kroatien über Serbien nach Ungarn. Ein Dammradweg führt die unberührte Natur des Nemzeti Nationalparks. Nach der Fährüberfahrt nach Mohacs bleibt genügend Zeit für einen Abstecher ins nahegelegene Weißstorchmuseum oder zur Gedenkstätte der „Schlacht bei Mohacs“.

10. Tag: Kalocsa – Solt | Radtour ca. 50 km

Kalocsa ist die Hauptstadt des Paprika. Farbenprächtige Häuser mit bunten Blumenmustern und der wie ein Fels in den Himmel ragende Dom prägen das Stadtbild. Im Paprikamuseum erfahren Sie alles über Ungarns liebstes Gewürz. Sie radeln auf dem gut ausgebauten Dammradweg entlang der endlosen Weiten der Puszta und bis an den Horizont reichenden Maisfeldern und Obstplantagen nach Solt, dem Geburtsort des berühmten Dirigenten Sir George Solti. Schloss Vecsey und die Bibliothek mit rund 34.000 Büchern haben hier Ihre besondere Aufmerksamkeit verdient.

11. Tag: Donauknie – Esztergom | Radtour ca. 43 km

Steile Berghänge umrahmen die malerische, sanft hügelige Landschaft der "Ungarischen Wachau". Mitten im Donaustrom versprüht das idyllische Eiland Szentendre echte Pusztaromantik. Während Ihrer Radtour auf idyllischen Radwegen, durch malerische Bauerndörfer, erleben Sie ungarische Lebensfreude hautnah. Schon von Weitem sichtbar ist die Kuppel der imposanten Basilika von Esztergom, die hoch über der Donau thront. Die größte Kirche Ungarns ist mit ihrem Hochaltar im toskanischen Stil und den roten Marmorwänden besonders sehenswert.

12. Tag: Wien (Radausflug Klosterneuburg, Donauinsel …)

Nach ereignisreichen Radtagen haben Sie sich etwas Entspannung verdient. Genießen Sie vom Sonnendeck einen atemberaubenden Blick auf den Nationalpark Donauauen und während der Einfahrt nach Wien auf die beeindruckende Skyline. Radeln Sie auf die Donauinsel – des Wieners liebstes Erholungsgebiet, unternehmen Sie einen Radausflug zum nahegelegenen Stift Klosterneuburg oder wandern Sie durch die idyllischen Weingärten auf den Kahlenberg (wunderbare Aussicht auf die Donaumetropole). Mit einem Klassischen Walzer- und Operettenkonzert klingt der Abend ganz traditionell in einem der altehrwürdigen Wiener Palais aus (fakultativ).

13. Tag: Wien (Ruhetag)

Entdecken Sie Wien: während einer Stadtrundfahrt vom Fahrradsattel aus oder ganz individuell mit dem HOP ON HOP OFF Bus (fakultativ). In entspanntem Tempo radeln Sie durch das historische Stadtzentrum, die Sehenswürdigkeiten zum Greifen nah. Die prächtige Ringstraße erinnert an längst vergangene Zeiten, altehrwürdige Kaffeehäuser locken mit Wiener Mehlspeisen. Es bleibt genügend Zeit zum Bummeln durch die verträumten kleinen Gassen oder den Naschmarkt, ein Spektakel für Auge, Ohr und Nase. Beschließen Sie Ihren Wien-Aufenthalt abends doch ganz traditionell mit einem Besuch bei einem der Heurigen.

14. Tag: Wachau | Krems – Melk | Radtour ca. 39 km

Ihre letzte Radtour ist die Königsetappe! Die sanfte Hügellandschaft der Wachau verzaubert mit verträumten Dörfern, historischen Burgen und Schlössern umringt von Marillenbäumen und Weinterrassen. In Weißenkirchen locken gemütliche Heurige direkt neben dem Radweg - eine Pause sollte man sich hier wirklich gönnen (Weinverkostung fakultativ)!

15. Tag: Passau/Umgebung

Noch einmal genießen Sie an Deck die ersten Sonnenstrahlen und die morgendlich friedliche Stille des Donautals. Ein letzter Blick auf die Schlögener Schlinge bevor Sie - reich an Eindrücken und Erlebnissen - Passau erreichen. Ausschiffung: ca. 10:00 Uhr. Individuelle Heimreise. Wir empfehlen Anschlussverbindungen für die Heimreise frühestens ab 11:00 Uhr zu reservieren.


Vorbehaltlich Routenänderungen aufgrund nicht vorhersehbaren Hoch- oder Niedrigwassers der Donau. Für unpassierbare Abschnitte kann in diesem Fall ein anderes Transportmittel eingesetzt oder bestimmte Programmpunkte können nicht besichtigt werden. Eine Änderungen der Reihenfolge der anzulaufenden Häfen bleibt vorbehalten.


Routenverlauf 2023

1. Tag: Passau / Umgebung

Ein Stadtbummel durch die Bayerische Drei-Flüssestadt ist ein ganz besonderes Erlebnis. Bummeln Sie durch die schmalen Gassen der Altstadt, besuchen Sie den Dom mit der größten Kirchenorgel der Welt oder genießen Sie in einem der Braugasthäuser deftige Hausmannskost. Einschiffung 16:00; um 18:00 Uhr heißt es Leinen los! Ganz entspannt gleiten Sie der untergehenden Sonne entgegen und genießen vom Logenplatz an Deck den atemberaubenden Ausblick auf die idyllische Flusslandschaft des oberen Donautales.

2. Tag: Donauschlinge | Engelhartszell – Aschach | Radtour ca. 42 km

Der Tag ist ein echter Radgenuss! Sie radeln von Engelhartszell (einziges Trappistenkloster Österreichs) durch die wildromantische Donauschlinge, einem der schönsten Flussabschnitte mit verträumten Bauerndörfern. Am Wegesrand locken gemütliche Mostschenken mit allerlei Köstlichkeiten. Im idyllischen Schifferstädtchen Aschach gehen Sie wieder an Bord und „segeln“ in die Nacht hinein.

3. Tag: Devin – Bratislava | Radtour ca. 15–43 km

Vormittags ein kurzer Radausflug entlang des einstigen Eisernen Vorhanges von der Festungsanlage Devin zum imposanten Schloss Hof mit einem der prachtvollsten Barockgärten Europas. Ein gut ausgebauter Radweg bringt Sie danach in die pulsierende Metropole Bratislava, oder Sie genießen ganz entspannt vom Sonnendeck die Schifffahrt in die Slowakische Hauptstadt. Unsere Bummelzug-Stadtrundfahrt (fakultativ) beginnt mit einem grandiosen Ausblick von der über der Stadt thronenden Burg auf die Krönungsstadt und endet mit einem Rundgang durch die wunderschön restaurierte Altstadt.

4. Tag: Budapest | Ausflug Szentendre | Radtour ca. 27–54 km (oder Ruhetag)

Atemberaubend schön ist die Einfahrt nach Budapest mit Blick auf die berühmtesten Bauwerke der Stadt. Während einer Stadtrundfahrt (fakultativ) entdecken Sie die Donaumetropole oder unternehmen einen Abstecher in das bezaubernde Künstlerstädtchen Szentendre (die Strecke kann per Zug abgekürzt werden). Feuriges Temperament erleben Sie während der ungarischen Folkloreshow: Traditionelle Musik und Tänze bei Wein und deftigen Schmankerln (fakultativ).

5. Tag: Baja – Mohacs | Radtour ca. 37 km

Von der barocken Hauptstadt der Fischsuppe, einem beschaulichen Ort, umspannt von den Gemencer Flutwäldern, radeln Sie entlang des Donaudamms durch verschlafene Flusslandschaften und entlang von Sonnenblumenfeldern. Am Ende der heutigen Etappe nehmen Sie die Fähre in das Städtchen Mohacs, Ungarns südlichstes Donautor, berühmt durch 2 denkwürdige Türken-Schlachten.

6. Tag: Belgrad (Ruhetag)

Mit dem Fahrrad oder per Bus erkunden Sie die lebenslustige, serbische Metropole am Zusammenfluss von Save und Donau, machen eine Zeitreise von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und erfahren vieles zum Aufstieg und Fall Jugoslawiens (fakultativ). Abends ist Belgrad in ein Lichtermeer getaucht. Besuchen Sie das bekannte Künstlerviertel "Skadarlija", wo in den unzähligen Tavernen landestypische Spezialitäten zu temperamentvoller Volksmusik serviert werden.

7. Tag: Katarakt-Strecke / Nationalpark „Eisernes Tor“ (Ruhetag)

Überwältigende Fjordlandschaft mitten in der Donau: der Fluss durchschneidet die rumänischen Karpaten und die mächtigen Ausläufer des Balkangebirges. Erleben Sie ein grandioses Naturschauspiel hautnah vom Deck aus. Steile Schluchten, dunkle Wälder und an den Ufern Baudenkmäler und trutzige Burgen und Klöster, die sich im blauen Band des Flusses widerspiegeln: dieses Naturwunder macht richtig Gänsehaut!

8. Tag: Novi Sad – Ilok | Radtour ca. 48 km

Hoch über der Provinzhauptstadt der Vojvodina thront die beeindruckende Festung Petrovaradin. Entlang des flachen Donauufers radeln Sie stromaufwärts und erreichen per Fähre die hügelige Landschaft an den Ausläufern der Fruska Gora, geprägt von Obst-, Weingärten und verträumten Bauerndörfern. Ilok, die östlichste Stadt Kroatiens ist berühmt für ihre Weine, die sogar im englischen Königshaus getrunken werden. Ein Bummelzug bringt Sie zum alten Weinkeller (1450), wo sie sich durch die berühmtesten Weine der Region kosten. Fallweise begleitet uns eine Tamburizza Gruppe durch den Abend (fakultativ).

9. Tag: Batina – Mohacs | Radtour ca. 42 km

Sie sind im Dreiländereck und radeln durch die endlose Weite der Batschka (dem Gebiet der Donauschwaben). Kleine, verträumte Bauerndörfer, strahlend gelbe Rapsfelder und unendliche Agrarflächen säumen Ihren Weg von Kroatien über Serbien nach Ungarn. Fröhlich winken Bauern von Ihren Feldern, immer wieder kreuzt ein Pferdewagen. Die Alternativroute führt durch die unberührte Natur des Dunav-Drava-Nemzeti Nationsparks. Auf den Dächern der Bauernhäuser nisten zahlreiche Weißstörche, für die sogar ein eigenes Museum eingerichtet wurde. Auf Ihrem Weg ins ungarische Mohacs passieren Sie die Nationale Gedenkstätte, die an die große Schlacht von 1526 erinnert.

10. Tag: Kalocsa – Solt | Radtour ca. 50 km

Kalocsa ist die Hauptstadt des Paprika. Farbenprächtige Häuser mit bunten Blumenmustern und der wie ein Fels in den Himmel ragende Dom prägen das Stadtbild. Im Paprikamuseum erfahren Sie alles über des Ungarns liebstes Gewürz. Sie radeln auf dem gut ausgebauten Dammradweg entlang der endlosen Weiten der Puszta und bis an den Horizont reichenden Maisfeldern und Obstplantagen. Auf Ihrem Weg nach Solt, dem Geburtsort des berühmten Dirigenten Sir George Solti, laden weiße Sandbänke entlang des Donauufers immer wieder zu einem Sprung ins kühle Nass ein.

11. Tag: Donauknie – Esztergom | Radtour ca. 43 km

Steile Berghänge umrahmen die malerische, sanft hügelige Landschaft der „Ungarischen Wachau“. Mitten im Donaustrom versprüht das idyllische Eiland Szentendre echte Pusztaromantik. Während Ihrer Radtour auf idyllischen Radwegen, durch malerische Bauerndörfer, erleben Sie ungarische Lebensfreude hautnah. Schon von weitem sichtbar ist die Kuppel der imposanten Basilika von Esztergom, die hoch über der Donau thront. Die größte Kirche Ungarns ist mit ihrem Hochaltar im toskanischen Stil und den roten Marmorwänden besonders sehenswert.

12. Tag: Wien (Radausflug Klosterneuburg, Donauinsel …)

Nach ereignisreichen Radtagen haben Sie sich etwas Entspannung verdient. Genießen Sie vom Sonnendeck einen atemberaubenden Blick auf den Nationalpark Donauauen und während der Einfahrt nach Wien die beeindruckende Skyline. Radeln Sie auf die Donauinsel – des Wieners liebstes Erholungsgebiet, unternehmen Sie einen Radausflug zum nahegelegenen Stift Klosterneuburg oder wandern Sie durch die idyllischen Weingärten auf den Kahlenberg (wunderbare Aussicht auf die Donaumetropole). Mit einem Klassischen Walzer- und Operettenkonzert klingt der Abend ganz traditionell im prunkvollen Rahmen eines historischen Wiener Palais aus (fakultativ).

13. Tag: Wien (Ruhetag)

Entdecken Sie Wien: während einer Stadtrundfahrt vom Fahrradsattel aus oder ganz individuell mit dem HOP ON HOP OFF Bus (fakultativ). In entspanntem Tempo radeln Sie durch das historische Stadtzentrum, die Sehenswürdigkeiten zum Greifen nah. Die prächtige Ringstraße erinnert an längst vergangene Zeiten, altehrwürdige Kaffeehäuser locken mit Wiener Mehlspeisen. Es bleibt genügend Zeit zum Bummeln durch die verträumten kleinen Gassen oder den Naschmarkt, ein Spektakel für Auge, Ohr und Nase. Beschließen Sie Ihren Wien-Aufenthalt abends doch ganz traditionell mit einem Besuch bei einem der urigen Heurigen.

14. Tag: Wachau | Krems – Melk | Radtour ca. 39 km

Ihre letzte Radtour ist die Königsetappe! Die sanfte Hügellandschaft der Wachau verzaubert mit verträumten Dörfern, historischen Burgen und Schlössern umringt von Marillenbäumen und Weinterrassen. In Spitz locken gemütliche Heurige direkt neben dem Radweg - eine Pause sollte man sich hier wirklich gönnen (Weinverkostung fakultativ)!

15. Tag: Passau / Umgebung

Noch einmal genießen Sie an Deck die ersten Sonnenstrahlen und die morgendlich friedliche Stille des Donautals. Ein letzter Blick auf die Schlögener Schlinge bevor Sie - reich an Eindrücken und Erlebnissen – Passau/Umgebung erreichen. Ausschiffung: ca. 11:00 Uhr. Individuelle Heimreise. Wir empfehlen Anschlussverbindungen für die Heimreise frühestens ab 12:00 Uhr zu reservieren.


Vorbehaltlich Routenänderungen aufgrund nicht vorhersehbaren Hoch- oder Niedrigwassers der Donau. Für unpassierbare Abschnitte kann in diesem Fall ein anderes Transportmittel eingesetzt oder bestimmte Programmpunkte können nicht besichtigt werden. Eine Änderungen der Reihenfolge der anzulaufenden Häfen bleibt vorbehalten.